Skurillo Tunes (Filmmusik)
seit 2013

Musik Skurillotunes 400

Nach 12 Jahren Pause hab ich mich Ende Februar 2013 endlich dazu aufgerafft, mich in meine völlig neue Aufnahmeausrüstung rein zu arbeiten. Inzwischen benutze ich eine Digitale Audio Workstation (DAW, Steinberg Cubase unter Windows) und ausschließlich VST-Software Instrumente (=gesampelte echte Instrumente, alle über MIDI-Keyboard eingespielt).

Der Grund wieso ich begonnen habe wieder Musik zu machen, war der selbe, wegen dem ich genau 20 Jahre vorher schon damit angefangen habe: Ich brauchte eine Filmmusik für meine aktuellen Interfool Film Projekte. Diesmal war es meine Kurzfilmreihe "Skurillo Tours".

Die Sequenzer Software macht es möglich, dass ich zuerst mal einen auf das Thema des Filmes passenden Song in einer typischen "Musikstück-Struktur" produzieren kann und den dann im Anschluss genau passend für meine Skurillo Tours Videos "umbaue" indem ich die Songteile hin und her schiebe.

Bei meinen ersten beiden Skurillo Tours Videos hatte ich zuerst den Film im Rohschnitt fertig und hab danach die passende Musik dazu gemacht.

Seit Herbst 2017 produziere ich auch wieder Musiktitel ohne dazugehöriges Filmprojekt. Die hab ich dann in Zukunft quasi "auf Lager" und ich könnte sie für einen Film "umbauen und adaptieren" falls ich sie brauche. Aber in erster Linie sind es einfach neue Songs die irgendwann mal ein fertiges "Album" geben, wenn ich genug davon habe.

Der geeignete Datenträger für meine "Skurillo Tunes" muss erst noch erfunden werden (CD ist ja inzwischen auch schon veraltet).
Ich glaube ja, dass sich "Band-Nudeln" als CD-Nachfolger durchsetzen werden. Daher das Titelbild oben.

 

Nachfolgend Demo-Versionen meiner bisherigen "Skurillo Tunes"
(Wirklich "fertig" sind sie nicht, es gäbe da schon noch das eine oder andere zu korrigieren und Endabmischung/Mastering fehlen noch komplett)

"Hollowine"
Oktober 2017

Hier wollte ich mal einen Song machen, der etwas "spooky" klingt, aber vom Rhythmus her (vor allem vom Bass) ziemlich "grooved". Nachdem er gerade gut zu Halloween passt, hab ich ihn passenderweise am 31.10.2017 auf YouTube und Facebook veröffentlicht. Dazu hab ich mir ein "Quick & Dirty" Musikvideo gebastelt, indem ich einfach den Mixer meiner DAW aufgenommen habe, während der Song lief. "Hollowine" ist übrigens kein Rechtschreibfehler, sondern ein Wortspiel.

 


"Jenylps"
(Soundtrack zu "Skurillo Tours 2") von 2017

Meine Lieblingsstelle in dem Song ist der Mittelteil, wo die Musik genau so "verrückt" wird, wie ich es in der Filmszene werde, für die ich diesen Part gemacht habe. Hier hab ich nur noch wild am Keyboard rumgefuchtelt und später dann Ethno-Gesangsparts aus einer Sound Library dazu gemischt. Hier trifft ein Afrikanischer Buschchor auf einen Armenischen Sänger, dem wohl grad was auf den Fuß gefallen ist, eine Bulgarische Gesangsnonne, ein paar Indische Waschweiber und das skurrilste Element von allen: ein JODLER (Sowas in einem Alpenvideo, das erwartet - wenn überhaupt - niemand!).


"Juloz"
(Soundtrack zu "Skurillo Tours 1") von 2013

Auch in diesem Song sind die "Gesangsparts" meine Lieblingsstelle. Der "3 Schwestern Chor" (der im Film an der Stelle kommt, wo ich kurz vor dem Gipfel die Leiter hoch klettere) ist ein spielbarer Chor einer Sound-Sample Library. Die ausgesprochen aussagekräftigen Texte, die hier gesungen werden, beschränken sich zwar auf die Silben "Ah" und "Sa" aber ansonsten klingt das - zumindest für meine beiden Ohren - schon recht realistisch nach einem echten Chor.

Alle Songs Copyright George Wolf